Archiv

Neue Wege für Pfarrerin Damaris Langfeldt

Bei strahlendem Sonnenschein und trotz Corona-Pandemie konnten wir am Sonntag, 19.07.2020 im Beisein zahlreicher Weggefährtinnen und Gefährten Pfarrerin Damaris Langfeldt in einem würdigen Gottesdienst verabschieden. Musikalisch wurde die Veranstaltung vom Posaunenchor Lauchheim-Westhausen unter der Leitung von Miriam Engel sowie dem evangelischen Kirchenchor unter der Leitung von Peter Waldenmaier sehr schön begleitet.

Während dem Gottesdienst erwähnte Pfarrerin Langfeldt Wege, die wir gegangen sind oder gehen werden und die unter Gottes Segen stehen. Auch Schuldekan Dr. Jungbauer erwähnte in der Schriftlesung Wege, zum Beispiel die Aufforderung Gottes an Abraham "Gehe zu dem Land, das ich dir zeigen werde". Pfarrerin Langfeldt erinnerte an die Entwicklung der hiesigen Kirchengemeinde vor allem nach dem 2. Weltkrieg, an die Vertriebenen, die gezwungen wawren, einen schwierigen Weg zu gehen.

Dekan Drescher entpflichtete Pfarrerin Langfeldt im Anschluss offiziell aus ihrer Tätigkeit als geschäftsführende Pfarrerin unserer Kirchengemeinde. Er dankte ihr sowohl im Namen des Schuldekans Dr. Harry Jungbauer sowie des Vorsitzenden der Bezirkssynode Heinz Schmidt als auch im Namen der Kolleginnen und Kollegen der Region. Er erwähnte ihren schier unerschöpflichen Schaffensdrang, ihren unermüdlichen Einsatz sowie ihr großes organisatorisches Geschick in der Region Ost und in unserer Kirchengemeinde.

Im Anschluss verabschiedete sie Dr. Jungbauer, Schuldekan für die evang. Kirchenbezirke Aalen und Schwäbisch Gmünd, auch im Namen der Landessynode und für den Kirchenbezirk Aalen und bedauerte ihren Weggang außerordentlich. Er bezeichnete sie als hervorragende Brückenbauerin und beschrieb ihren Unterricht sowie die Jugendarbeit als sehr aktiv und lebensnah durch spürbar persönliche Ansprache.

Pfarrerin Elke Lichtenstein verabschiedete sich in einer persönlichen Ansprache von Pfarrerin Langfeldt und bezeichnete sie als sehr gut organisierte Power-Frau, die ideenreich ist und von früh bis spät ackert. Unvergesslich sei für sie die Pfarrkinder-Krabbel-Gruppe, die Pfarrerin Langfeldt ins Leben gerufen hat und wünschte ihr in ihrer neuen Gemeinde wiederumn ein neues. soziales Netz, das sie beruflich und privat tragen, verbinden und auffangen wird. Sie überreichte Pfarrerin Langfeldt im Namen der Pfarrkollegen aus der Region Ost einen Gong zur Unterstützung der Organisationsarbeit in privater und beruflicher Hinsicht.

Bürgermeister Markus Knoblauch übernahm stellvertretend für die Gemeinde Westhausen und die Stadt Lauchheim, auch im Namen von Bürgermeisterin Andrea Schnele, die Grußworte. Er erwähnte ihre große Schaffenskraft und überreichte ihr ein abstraktes Bildergeschenk, gemalt von einem Schüler der Jagsttalschule, als Erinnerung.

Von der katholischen Seelsorgeeinheit Kapfenburg sprachen Pfarrer Matthias Reiner aus Westhausen, Pfarrer Dr. Pius Adiele aus Lauchheim sowie Gemeindereferentin Anja Thumm. Pfarrer Reiner erwähnte in eindrucksvoller Weise, dass Pfarrerin Langfeldts "Route neu berechnet" werde. In einem Reim blickten die Drei auf den gemeinsam gegangenen Weg zurück und betonten die gute Zusammenarbeit, das gegenseitige Verstehen sowie das gute Gedeihen der Ökumene.

Janosch Zeller, 1. Vorsitzender des evangelischen Jugendwerks Aalen sowie Verena Gemperlein, die geschäftsführende Referentin des EJAs erinnerten an die gemeinsame Zeit, als Pfarrerin Langfeldt das Jugendpfarramt in Aalen inne hatte.

Die letzten sieben Jahre waren in unserer Kirchengemeinde durch eine sehr hohe Aktivität von zahlreichen Gruppenm, Treffs, Clubs, Kreisen, Chören und Festen gekennzeichnet. Die Jugendarbeit lag Pfarrerin Langfeldt dabei besonders am Herzen.

Heike Baur überreichte zusammen mit Fabian Kleindienst stellvertretend für den Kirchen-Teeni-Club und den Kirchen-Jugend-Club einen vom Team gestalteten Regenschirm und erwähnte die erste Bastelaktion, die unter dem Motto "Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt ..." stattfand.

Dann verabschiedete Marlies Weber, 2. Vorsitzende des Kirchengemeinderats, Pfarrerin Langfeldt sowie die beiden Söhne Clemens und Benedikt in emotionalen Worten und erwähnte die wichtigsten  Stationen von Frau Langfeldt in der Kirchengemeinde. Sie dankte ihr für die gute und schöne Zusammenarbeit im Namen der Kirchengemeinde, des Kirchengemeinderats sowie der hauptamtlichen Mitarbeiter. Sie überreichte Pfarrerin Langfeldt als Dank unter anderem ein Erinnerungsbuch, gestaltet von den Gruppen und Kreisen der Kirchengemeinde.

Zum Abschluss dankte Pfarrerin Langfeldt allen für das Miteinander, das entgegengebrachte Vertrauen und die gute Zusammenarbeit und wünschte allen Gottes Segen auf allen Wegen, die da kommen mögen.

"Vertraut den neuen Wegen, auf die der Herr uns weist. Weil leben heißt sich regen, weil Leben wandern heißt."